Jun 29

Unterzuckerung – Hypoglykämie

Unterzuckerung (Hypoglykämie) – erste Anzeichen und erste Hilfe
Bei einem Patienten mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kann es trotz sorgfältiger Tabletten- oder Insulin-Einstellung zu einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) kommen. In diesem Fall ist der Blutzuckerspiegel einfach zu niedrig (unter 50 mg/dl oder 2.7 mmol/l) und es kommt aufgrund des Zuckermangels in den Gehirnzellen zu Symptomen, die bis zum Bewusstseinsverlust führen können.
Mögliche Ursache für Unterzuckerungen sind:
zu wenig Kohlenhydrate gegessen
zu starke körperliche Anstrengungzu viel Insulin gespritzt oder
zu viele blutzuckersenkende Tabletten eingenommen
zu hoher Alkoholkonsum (Alkohol kann auch noch nach zwölf Stunden zu niedrigen Blutzuckerwerten führen)

Anzeichen der Unterzuckerung sind:
Heißhunger
Schweißausbruch
Herzklopfen
Angst und Unruhe
Konzentrationsmangel
Schläfrigkeit
Srach- oder Sehstörungen
Wesensänderungen
Krämpfe

Bei sehr starkem Absinken des Blutzuckers kann es zur Bewusstlosigkeit kommen.

Therapie bei akuter Unterzuckerung:
Bei den ersten Anzeichen essen oder trinken Sie sofort etwas Zuckerhaltiges, z. B. drei bis fünf Täfelchen Traubenzucker oder ein Glas Cola, Limonade oder Saft (Achtung: jedoch keine Light-Getränke, da kalorienfrei! ). Um ein erneutes Absinken des Blutzuckerspiegels zu vermeiden, nehmen Sie anschließend eine belegte Scheibe Brot oder ähnliches zu sich. Kontrollieren Sie, wenn Sie sich wieder etwas wohler fühlen, Ihren Blutzucker und tragen Sie das Ergebnis in ihr Tagebuch ein.
Besprechen Sie den Grund für die Unterzuckerung beim nächsten Arztbesuch.

Wann Sie fremde Hilfe brauchen:
Bei einer schweren Unterzuckerung können Sie das Bewusstsein verlieren. In diesem Fall ist es wichtig, dass Ihre Angehörigen, Freunde oder Bekannten Ihnen richtig helfen können.  Führen Sie daher einen Notfallausweis mit, aus dem ersichtlich ist, dass Sie Diabetiker sind!!
Das wichtigste Mittel bei der schweren Unterzuckerung ist das Glucagon (Glucagen Hypokit ®) das ebenfalls wie Insulin subkutan gespritzt wird. Ihre Angehörigen sollten sich mit der Handhabung dieses Notfall-Sets  vertraut machen.
Vorbeugung der Unterzuckerung:
Nehmen Sie in jedem Fall immer Traubenzucker für unterwegs mit. Kontrollieren Sie regelmäßig ihre Blutzuckerwerte.
Essen sie vor körperlicher Belastung bitte zusätzlich zwei Broteinheiten
Längere körperliche Anstrengungen können eine Senkung der Insulindosis erforderlich machen. Besprechen Sie dieses vorher mit ihrem Hausarzt .
Halten Sie Ihren Ernährungsplan ein und beachten Sie die Wirkungen von Alkohol.
Erhöhen Sie keineswegs eigenmächtig Ihre Insulin- und Tablettendosis wenn Sie dieses nicht mit ihrem Arzt zuvor besprochen haben.
Beachten Sie, dass Sie die Tabletten und Insulindosis aber unbedingt reduzieren müssen, wenn sie z. B. aus Krankheitsgründen nicht ausreichend essen können. Im Zweifel nehmen Sie lieber einen höheren Blutzucker in Kauf als eine schwere Unterzuckerung.
Wenden Sie sich gegebenenfalls rechtzeitig an Ihren Hausarzt bzw. den Notdienst, um die Dosisänderung von Medikamenten bei akuten Erkrankungen zu erfragen.

Klären Sie insbesondere rechtzeitig vor geplanten ärztlichen Eingriffen und Untersuchungen, bei denen Sie nüchtern bleiben müssen, wie Sie sich bezüglich Ihrer Tabletten- und Insulin Dosis verhalten müssen.

© Dr. C. Keller – 01.06.2018

Jun 27

Budgets

Alles über Budgets

Ärztliches Handeln ist heutzutage leider nicht mehr völlig losgelöst von wirtschaftlichen Zwängen und Bedingungen in unserem Gesundheitswesen zu sehen. Wir möchten Ihnen daher einen kurzen Abriss über die Budgetsituation einer ambulanten Praxis geben, um ein wenig Verständnis zu wecken, für die Probleme niedergelassener Kollegen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass einen Kranken vorwiegend die Genesung und nicht  die Kosten hierfür interessieren. Leider haben die von den Kassen und der Politik geschaffenen und zu verantwortenden Budgets und Strukturen aber auch erhebliche Auswirkungen auf die Qualität der ärztlichen Versorgung und damit auf Sie, den Patienten!!

Budgetiert, bzw. Richtgrößen und anderen Einschränkungen unterworfen, ist derzeit leider fast Alles in unserem Gesundheitswesen: die Medikamente, ärztliche Leistungen, Laborleistungen und auch im Krankenhaus greifen Budgets und Richtgrößen (DRG’s) um sich und führen zu massiv verkürzten Liegezeiten oder Patientenverschiebung in den ambulanten Bereich. Dieses alles führt NICHT zur Verbesserung der Qualität der Versorgung und auch keineswegs zu der Effizienzsteigerung, die nötig wäre und Sparpotentiale eröffnen würde. Demgegenüber steht für den Arzt die Verpflichtung, den Patienten nach den Regeln der ärztlichen Kunst adäquat zu behandln.

Nicht den Budgets unterworfen sind alle Vorsorgeleistungen, Impfungen und (seit 09/2019) auch die Behandlung neuer Patienten (ganz neu bzw. mindestens 8 Quartale zuvor nicht in Behandlung – ein erster Lichtblick.
Dafür wurde ab dem 1.10.19 das Intervall für den Gesundheits-Check auf 3 Jahre verlängert – leider eine deutliche Einbuße.
Es gibt einige wenige Leistungsbereiche und Krankenkassen, deren Patienten nicht den Budgetzwängen unterliegen: Patienten der Polizei, der Feuerwehr, Zivildienstleistende, und alle Patienten des Sozialamtes unterliegen mit ihren Erkrankungen keinerlei Budgetbelastung. Dieses mag vom einen oder anderen als total ungerecht empfunden werden, ist aber eigentlich der Normalzustand! Denn ist ist ja nicht normal, dass ein Leistungserbringer in unserem Gesundheitswesen das Geld für seine Leistung mitbringen muss. Denn auch im täglichen Leben kann man nur das kaufen, was man auch bezahlen kann.

Wir versichern Ihnen, dass wir dennoch nach Kräften bemüht sind, eine qualitativ hochwertige Medizin für Sie anzubieten – aber Sie müssen leider doch hier und da qualitative Abstriche im Vergleich zum früheren Versorgungsniveau hinnehmen, oder aber Zusatzwunschleistungen (Igel-Leistungen) selbst bezahlen. Siehe hierzu unsere speziellen Angebote.
Es kann auch sein, dass wir Sie für die Erbringung bestimmter Leistungen zu einem Fachkollegen überweisen müssen, wenn das Budget erschöpft ist. Es ist uns i.d.R. leider auch nicht mehr möglich Gratisleistungen (z.B. Blutentnahmen) für die Therapie in anderen Praxen durchzuführen.
Hier gilt die Regel, dass derjenige für die notwendigen Laborkontrollen verantwortlich ist, der die Therapie durchführt. 

Die andere Alternative wäre, dass wir selbst die Ihnen angebotenen Leistungen aus dem eigenen Portemonnaie bezahlen müssten. Sie werden sicher Verständnis haben, dass uns dieses auf Dauer beim besten Willen nicht zumutbar ist.
Nicht erlaubt sind Screeninguntersuchungen bei Gesunden mit Ausnahme der vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen.
Wir bieten Ihnen hier aber zahlreiche Ergänzungsuntersuchungen an.
Diese sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse nutzen.

05.01.20

Jun 26

Sofort-Labordiagnostik

Wir halten für unsere Patientinnen und Patienten zur Notfall-und Sofortdiagnostik folgende Schnellteste bereit:
CRP Schnelltest ;
zur Differenzierung viraler/bakt. Infekt;
keine Kassenleistung der GKV!

Dimer Test
zum Nachweis einer Lungenembolie ;  Kassenleistung

Troponin Test
zum Nachweis Myokardinfarkt;  Kassenleistung

PSA Test
zum Nachweis Prostatakarzinom;  keine Kassenleistung der GKV

INR- Sofortbestimmung:
Eine sofortige Bestimmung des Quick/INR Wertes bei Marcumartherapie ist in unserer Praxis möglich, in Notfällen während der gesamten Sprechstundenzeiten, ansonsten zu den üblichen Blutentnahmezeiten.

Urin Combur 9 Stix zur Urinsofortdiagnostik; Kassenleistung

Urin auf Mikroalbumin-Stix; bei Indik. (Diab/Hypertonie) Kassenleistung

05.01.20

Jun 24

Infos zur Endoskopie

 Endoskopische Untersuchungenwie Gastroskopie und Coloskopie  werden mit wenigen Ausnahmen nur noch in  Praxen fachärztlicher Internisten durchgeführt.
Auf dieser Seite möchten wir Ihnen wichtige Hinweise geben zur Vorbereitung, zum Ablauf und möglichen Nebenwirkungen.
Haben Sie weitergehende Fragen, wenden Sie sich bitte persönlich an uns oder die endoskopierende Praxis.
Entsprechende Adressen erhalten Sie von uns.

Vorbereitung zur Gastroskopie – Magenspiegelung:

Sie haben von uns eine Überweisung zu einer Magenspiegelung (Gastroskopie) erhalten.
Beachten Sie bitte diese Hinweise:

Bevorzugen sie in den letzten ein bis zwei Tagen vor der geplanten Untersuchung leichte Kost.
Nehmen Sie die letzte Mahlzeit ca. 12 Stunden vor der geplanten Untersuchung zu sich. Auch Getränke dürfen mindestens vier Stunden vor der Untersuchung nicht mehr zu sich genommen werden .

Vor der Untersuchung sollten sie auch nicht rauchen. Bezüglich der Einnahme wichtiger Medikamente halten Sie bitte mit uns Rücksprache.

Nicht selbst mit dem Auto zur Untersuchung fahren, da Sie möglicherweise eine Beruhigungsspritze (idR Dormicum) erhalten und danach 3-4 Stunden nicht verkehrstüchtig sind.
Ablauf der Untersuchung: nach Betäubung des Rachens mit einem Betäubungsspray und ggf. auch intravenöser Gabe eines Beruhigungsmittels (Dormicum) wird das Endoskop durch die Speiseröhre in dem Magen eingeführt und die Untersuchung durchgeführt. Dieses dauert nur wenige Minuten. GGF werden Gewebsproben entnommen, der Befund wird dokumentiert.
Nach der Untersuchung sollten sie wegen der Schluckstörung aufgrund der Gabe des Betäubungssprays noch nichts essen für ca. 2-3 Stunden, bis Sie wieder normal schlucken können.

Komplikationen sind zum Glück bei geübten Untersuchern extrem selten.
Sie können aber auftreten: zB. Allergie gegen die verabreichten Medikamente, versehentliche Verletzung der Speiseröhre oder Magenwand mit Perforation oder Blutung können aber zur notfallmäßigen Krankenhausaufnahme führen.
Falls sie nach der Untersuchung ungewöhnliche Symptome (leichte Halsschmerzen sind normal) bemerken, wenden sie sich bitte umgehend an den endoskopierenden Arzt, an uns, oder ggf. an eine Notfallambulanz im Krankenhaus.

Machen Sie nach der Untersuchung einen Termin, um den Befund und ggf. erforderliche Therapiemaßnahmen mit uns zu besprechen!

Vorbereitung zur Coloskopie – Dickdarmspiegelung:
Sie haben von uns eine Überweisung zu einer Darmspiegelung (Coloskopie) erhalten.
Wir möchten Ihnen folgende Informationen geben, über die Art der Vorbereitung der Untersuchung. Sollte der endoskopierende Arzt von diesen Hinweisen abweichen, befolgen Sie bitte seine Anweisungen oder halten ggf. mit uns Rücksprache.

 Drei Tage vor der Untersuchung:

Kein kernhaltiges Obst und Gemüse essen (ZB Weintrauben, Erdbeeren, Kiwis, Tomaten) und auf faser- und ballaststoffreiche Kost verzichten
(z.B. Müsli, Spargel, Vollkornprodukte).

 Am Vortag der Untersuchung:
 nur noch leicht verdauliche Kost und viel trinken

z. B.    Tee (nicht am Tag der Untersuchung)
Kaffee ohne Milch (nicht am Tag der Untersuchung)
klare Fruchtsäfte
Mineralwasser
klare Brühe (geringe Mengen)

mindestens zwei Stunden vor Beginn der Klean-Prep® Einnahme bis zur Untersuchung sollten Sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen.

Bleiben Sie während der gesamten Darmreinigung in der Nähe einer Toilette.

Herstellen der Klean-Prep® Lösung:

Beginen Sie am Vortag der Untersuchung gegen Mittag mit der Einnahme des Klean-Prep ®.

Ein Beutel Klean-Prep ® zunächst mit einem halben Liter lauwarmem Wasser auffüllen, schütteln oder umrühren, dann auf einen Liter auffüllen. Gekühlt schluck- und glasweise innerhalb einer Stunde trinken.

Trinken Sie den zweiten Liter ebenso in der zweiten Stunde. In der Regel erfolgt der erste Stuhlgang innerhalb der ersten beiden Stunden.
Einen dritten Liter und ggf. 4. Liter können Sie am Abend vor der Untersuchung, ggf. aber auch am Untersuchungstag trinken. Die Einnahme sollte aber 1 Stunde vor der Untersuchung beendet sein.

Die letzten Stuhlgänge sollten nur noch aus klarer gelblicher Flüssigkeit bestehen. Wenn dieses schon während des 3. Liters auftritt, brauchen Sie den 4. Liter nicht mehr zu trinken.

Bei Nebenwirkungen (Bauchkrämpfe – Übelkeit) reicht es oft, die Aufnahme etwas zu verlangsamen! Beachten Sie bzgl. möglicher Nebenwirkungen die Packungsbeilage.

Bei schweren Nebenwirkungen setzten sie sich bitte mit uns oder ihrem endosk. Arzt in Verbindung.

Beachten Sie bitte, dass sie am Untersuchungstag 1 Stunde vor  der Untersuchung nichts mehr trinken sollten!

Nicht selbst mit dem Auto zur Untersuchung fahren, da Sie möglicherweise eine Beruhigungsspritze (idR Dormicum) erhalten und danach 3-4 Stunden  nicht verkehrstüchtig sind.

Durch diese Injektion (Kurznarkose) ist die Untersuchung ausgesprochen angenehm und nicht schmerzhaft.

Bezüglich der Einnahme  wichtiger Medikamente (zB. Herztabletten, Diabetes-Medikamente, Pille) sprechen Sie uns bitte an.
Diese werden möglicherweise mit Klean-Prep ® aus dem Magen oder Darm ausgeschwemmt und können nicht wie gewohnt wirken.

Diabetiker halten bitte Rücksprache mit uns bezgl. der Dosis Ihrer Medikation!
Beachten Sie die Gefahr der Unterzuckerung!!!

Ablauf der Untersuchung: Das Endoskop wird anal eingeführt.  Der Darm wird durch Luftinsufflation leicht gebläht. Dann wird der Darm mittels der Optik inspiziert. Kleine Polypen (Wucherungen) können gleich abgetragen werden (wenn zuvor die Blutgerinnungswerte kontrolliert wurden).  Nach der Untersuchung können vermehrte Blähungen auftreten.

Komplikationen sind ausgesprochen selten. ZB Auslösung einer Darm-Blutung, Perforation (Durchstossen) der Darmwand mit  folgender Bauchfellentzündung – sie zwingen aber zu sofortiger Krankenhausaufnahme und Notfalltherapie! Sollten sie ungewöhnliche Beschwerden nach der Untersuchung bemerken, verständigen Sie bitte sofort den endoskopierenden Arzt oder uns; bzw. wenden sich ggf. an eine Notfallambulanz im Krankenhaus!

Machen Sie nach der Untersuchung einen Termin, um den Befund und ggf. erforderliche Therapiemassnahmen mit uns zu besprechen!

24.06.13

Jun 21

Gewichtsabnahme m. Xenical (R) = Orlistat

Zusatzangebot zur Gewichtsreduktion

 

– Gesunde Gewichtsreduktion auf Dauer – Wie erreiche ich mein Wohlfühlgewicht
– Wie kann ich damit eine Zuckerkrankheit vermeiden – bzw. erfolgreicher behandeln
– Wie kann ich damit auch meinen Bluthochdruck senken?

Essen ohne schlechtes Gewissen und trotzdem Gewicht reduzieren??
Geht das??  – Ja!!
Mit Hilfe des mittlerweile bewährten Programms Xenical- culiertes ® Abnehmen zeigen wir
Ihnen den Weg aus Ihrem Übergewicht.
… keine Blitzdiät – sondern eine sinnvolle Ernährungsumstellung
… doch die Pfunde purzeln – ca. 14% in 6 Monaten
… und dieses ist sogar wissenschaftlich belegt
… sich satt essen und dabei abnehmen

… für die ganze Familie geeignet – … alltagstauglich… auch für Berufstätige sehr gut
geeignet … Abnehmen unter ärztlicher Aufsicht … und das Ganze macht auch noch Spaß.

Nur wie geht das ?
Die Therapie mit dem Xenical Programm hat 5 Säulen:

Flexible Kontrolle der Essgewohnheiten
Fettnormalisierte Ernährung
Einnahme von XENICAL ®
Moderate Bewegungssteigerung
Ansporn und Hilfestellung durch die fortlaufende Betreuung im EinzelgesprächDie Einzelheiten wollen wir Ihnen zeigen. Damit Sie auch Erfolg haben. Sie haben folgende Möglichkeit der Teilnahme:

Eingangsschulung  (Einzelschulung) durch den Arzt.
Dauer ca. 20-30 Min.
Gebühr: 30 €
(mit der Anmeldung zu entrichten)
Termin: individuell und flexibel zu vereinbaren.
Themen der Sitzung:
Grundlagen zum Thema Adipositas und und zu XENI-calculiertes Abnehmen
Wirkunsgsweise von XENICAL ®
Wirkung von Blitzdiäten
Funktion einer fettnormalisierten Ernährung
Bedeutung von Bewegung
Vor- und Nachteile des Programms XENI-calculiertes Abnehmen

Auf Wunsch ggf. vertiefende Sitzungen:
Kontinuierliche Auffrischungsschulungen im Einzelgespräch

durch den Arzt nach individueller Terminvereinbarung  ca. alle 4-8 Wochen; Dauer ca 20-30 Minuten
für einen Zeitraum von ca. 6-18 Monaten
Kursgebühr je Sitzung 30,- E

Themen der Auffrischungs-Sitzungen:
In den einzelnen Sitzungen werden Informationen über relevante Themen rund um das Training vermittelt,
Probleme besprochen und Erfahrungen ausgetauscht.
Sie können Ihr Wissen zu richtiger und gesunder Ernährung erweitern, bzw. festigen.
Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, bestimmte Problembereiche zu vertiefen oder auftretende Fragen in diesen Sitzungen
zu klären.
Die ggf. gewünschte Verordnung von Xenical ® ist keine Kassenleistung und erfolgt auf Privatrezept!
Dieses ist gemäss der GOÄ zu berechnen (Ziffer 1 bzw. 2 GOÄ).
Die Medikamentenkosten werden in vielen Fällen auf Antrag zumindest teilweise von der Kasse übernommen.

 
Weitere Infos zum Xenical-Programm: Leichter Abnehmen

Weitere allgemeine Infos zum Xenical-Programm:
Typ II-Diabetes lässt sich verhindern, wenn die Ursachen für dessen Entstehung erfolgreich therapiert werden.
Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung des Typ-II-Diabetes, aber z.B. auch für Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen, ist das Übergewicht.

Eine effektive Gewichtsreduktion ist daher aus medizinischer Sicht die sinnvollste Intervention!
Viele dieser Patienten haben einen leidvollen Weg mit erfolglosen Diäten und Abnehmversuchen hinter sich.
Grosse Studien, wie die amerikanische DPP ² haben gezeigt, dass eine Lifestyle-Modifikation das Gewicht senken und das Risiko für Folgekrankheiten signifikant verringern kann.
XENDOS³, die größte Studie, die je mit einem Antiadipositum (=Mittel zum Abnehmen) durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass sich das Diabetes-Risiko durch eine zusätzliche Therapie mit Xenical ® von Anfang an gegenüber einer alleinigen Lifestyle-Modifikation nochmals um bis zu 25% senken läßt.
Den Xenical® Patienten bietet der Hersteller Roche zusätzliche Unterstützung durch eine schriftliche bzw. telefonische Betreuung im Begleitprogramm „leichter Abnehmen“ an.

Aufgrund dieser Überlegungen möchten wir unseren Patientinnen und Patienten die Möglichkeit geben, an dem Xenical ®-Programm teilzunehmen.
Wir halten insbesondere die mit dem Programm verbundene Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten für langfristig erfolgversprechend,  um das erreichte Gewichtsziel auch langfristig zu sichern.
Hinweis:
Orlistat = Xenical (R) ist jetzt auch als preisgünstigeres Generikum erhältlich!!

Anmerkungen:
²= Diabetes Prevention Research Group N.Engl. J.Med (2002). 346:393-403
³= Torgerson et al. Diabetes Care (2004). 27 : 155-161

08.10.2019