Jul 07

Ratgeber Erkältungs-KH

Kleiner Ratgeber bei Erkältungskrankheiten
Ziehen Sie sich, entsprechend der Umgebung, eher warm an. Schwitzen inder Kleidung sollte jedoch unbedingt vermieden werden. Wenn Sie schwitzen, sollten Sie alsbald die Kleidung wechseln.
Vermeiden Sie große Temperaturunterschiede – diese belasten unnötig das Immunsystem.Verzichten Sie daher bei grippalen Infekten auf den sonst gesunden Besuch der Sauna.
Vermeiden Sie große körperliche Belastungen. Auch auf anstrengende sportliche Aktivitäten sollten Sie während der Erkrankungsdauer verzichten. Sorgen Sie tagsüber für ausreichende Ruhepausen. Ausreichender Nachtschlaf ist zur Genesung besonders wichtig.
Bettruhe ist auch bei leichtem Fieber (bis 38,5 ºC) angebracht. Bei höherem Fieber sogar dringend zu empfehlen:
Der Körper „schreit“ nach Schonung! Trinken Sie viel Flüssigkeit, das stabilisiert bei Fieber den Kreislauf und verflüssigt zähen Schleim.
Wenn Sie der Husten quält, versuchen Sie klassische Dampfbäder, z. B. mit Kamillenzusatz, japanischen Heilpflanzenölen o. Ä. Achten Sie dabei
darauf, nicht nur durch den Mund, sondern auch durch die Nase zu inhalieren  – das befreit zusätzlich die Stirn- und Nebenhöhlen.
Auch die „Rotlichtlampe“ wirkt oft Wunder: Etwa 20 Minuten den Kopf mit zirka 30 cm Abstand an die Lampe bringen, damit ein starkes
Wärmegefühl der Haut spürbar wird. Es hilft, den Schleimabfluss aus Stirn- und Nebenhöhlen zu erleichtern.
Achtung: Unbedingt den o. g. Abstand zur Rotlichtlampe einhalten, da ansonsten Verbrennungen möglich sind!
Wenn Sie wieder genesen wind, übertreiben Sie bitte nicht. Gewöhnen Sie den Körper über mehrere Tage an zunehmende (berufliche) Belastung bis zur Vollbelastung nach zirka 3 Tagen.
07.07.13
Jun 27

Budgets

Alles über Budgets

Ärztliches Handeln ist heutzutage leider nicht mehr völlig losgelöst von wirtschaftlichen Zwängen und Bedingungen in unserem Gesundheitswesen zu sehen. Wir möchten Ihnen daher einen kurzen Abriss über die Budgetsituation einer ambulanten Praxis geben, um ein wenig Verständnis zu wecken, für die Probleme niedergelassener Kollegen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass einen Kranken vorwiegend die Genesung und nicht  die Kosten hierfür interessieren. Leider haben die von den Kassen und der Politik geschaffenen und zu verantwortenden Budgets und Strukturen aber auch erhebliche Auswirkungen auf die Qualität der ärztlichen Versorgung und damit auf Sie, den Patienten!!

Budgetiert ist derzeit leider Alles in unserem Gesundheitswesen: die Medikamente, ärztliche Leistungen, Laborleistungen und auch im Krankenhaus greifen Budgets und Richtgrößen (DRG’s) um sich und führen zu massiv verkürzten Liegezeiten oder Patientenverschiebung in den ambulanten Bereich. Dieses alles führt NICHT zur Verbesserung der Qualität der Versorgung und auch keineswegs zu der Effizienzsteigerung, die nötig wäre und Sparpotentiale eröffnen würde.

Es gibt einige wenige Leistungsbereiche und Krankenkassen, deren Patienten nicht den Budgetzwängen unterliegen: Patienten der Polizei, der Feuerwehr, Zivildienstleistende, und alle Patienten des Sozialamtes unterliegen mit ihren Erkrankungen keinerlei Budgetbelastung. Dieses mag vom einen oder anderen als total ungerecht empfunden werden, ist aber eigentlich der Normalzustand! Denn ist ist ja nicht normal, dass ein Leistungserbringer in unserem Gesundheitswesen das Geld für seine Leistung mitbringen muss. Denn auch im täglichen Leben kann man nur das kaufen, was man auch bezahlen kann.

Wir versichern Ihnen, dass wir dennoch nach Kräften bemüht sind, eine qualitativ hochwertige Medizin für Sie anzubieten – aber Sie müssen leider doch hier und da qualitative Abstriche im Vergleich zum früheren Versorgungsniveau hinnehmen, oder aber Zusatzwunschleistungen (Igel-Leistungen) selbst bezahlen. Siehe hierzu unsere speziellen Angebote.
Es kann auch sein, dass wir Sie für die Erbringung bestimmter Leistungen zu einem Fachkollegen überweisen müssen, wenn das Budget erschöpft ist. Es ist uns i.d.R. leider auch nicht mehr möglich Gratisleistungen (z.B. Blutentnahmen) für die Therapie anderer Praxen durchzuführen.
Die andere Alternative wäre, dass wir selbst die Ihnen angebotenen Leistungen aus dem eigenen Portemonnaie bezahlen müssten. Sie werden sicher Verständnis haben, dass uns dieses auf Dauer beim besten Willen nicht zumutbar ist.
Nicht erlaubt sind Screeninguntersuchungen bei Gesunden mit Ausnahme der vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen. Wir bieten Ihnen hier aber zahlreiche Ergänzungsuntersuchungen an.
Diese sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse nutzen.

11.02.2017

Jun 26

Sofort-Labordiagnostik

Wir halten für unsere Patientinnen und Patienten zur Notfall-und Sofortdiagnostik folgende Schnellteste bereit:
CRP Schnelltest ;
zur Differenzierung viraler/bakt. Infekt;   keine Kassenleistung der GKV!

Dimer Test
zum Nachweis einer Lungenembolie ;  Kassenleistung

Troponin Test
zum Nachweis Myokardinfarkt;  Kassenleistung

PSA Test
zum Nachweis Prostatakarzinom;  keine Kassenleistung der GKV

INR- Sofortbestimmung:
Ab sofort ist eine sofortige Bestimmung des Quick/INR Wertes bei Marcumartherapie in unserer Praxis möglich, in Notfällen während der gesamten Sprechstundenzeiten,
ansonsten zu den üblichen Blutentnahmezeiten.

Urin Combur 9 Stix zur Urinsofortdiagnostik; Kassenleistung

Urin auf Mikroalbumin-Stix; bei Indik. (Diab/Hypertonie) Kassenleistung

11.02.2017

Jun 26

Akademische Lehrpraxis – Infos

Unsere Praxis ist Akademische Lehrpraxis und Forschungspraxis der Universität Hamburg – was bedeutet das für unsere Patientinnen und Patienten?

Studentenunterricht im Rahmen der Allgemeinärztlichen Ausbildung
Im Rahmen der allgemeinmedizinischen Lehre sieht die Ausbildungsordnung für Ärzte im klinischen Jahr neben der Ausbildung an der Universität ein mittlerweile zweiwöchiges Pflichtpraktikum in einer Arztpraxis vor.
Ab  05/02 haben wir  im Jahr ca 5-6 Wochen jeweils einen Studenten/In, die am Praxisalltag teilhaben und sind für diese Aufgabe zur akademischen Lehrpraxis der Universität Hamburg ernannt worden.

In diesem Praktikum soll der kurz vor dem Abschluss des Studiums stehende Student/In einen Einblick in die ambulante ärztliche Behandlung der Patienten gewinnen, Untersuchungstechniken lernen und Therapieformen kennenlernen.

Wir bitten daher unsere Patienten, dem Studenten/Studentin die Gelegenheit zu geben, beim ärztlichen Gespräch und der Behandlung dabei zu sein, Sie ggf. auch vorab untersuchen und befragen zu dürfen.
Sollten Sie jedoch aus persönlichen Gründen eine Behandlung nur unter vier Augen wünschen, so sagen Sie dies bitte offen und ohne Scheu! Dieser Wunsch wird in jedem Falle ohne negative Folgen respektiert werden!!
Der Studierende kann sich in dieser Zeit dann anderen Aufgaben in der Praxis zuwenden.  Wir danken für Ihr Vertrauen und Verständnis.
29.04.14

Jun 24

Infos zur Endoskopie

 Endoskopische Untersuchungenwie Gastroskopie und Coloskopie  werden mit wenigen Ausnahmen nur noch in  Praxen fachärztlicher Internisten durchgeführt.
Auf dieser Seite möchten wir Ihnen wichtige Hinweise geben zur Vorbereitung, zum Ablauf und möglichen Nebenwirkungen.
Haben Sie weitergehende Fragen, wenden Sie sich bitte persönlich an uns oder die endoskopierende Praxis.
Entsprechende Adressen erhalten Sie von uns.

Vorbereitung zur Gastroskopie – Magenspiegelung:

Sie haben von uns eine Überweisung zu einer Magenspiegelung (Gastroskopie) erhalten.
Beachten Sie bitte diese Hinweise:

Bevorzugen sie in den letzten ein bis zwei Tagen vor der geplanten Untersuchung leichte Kost.
Nehmen Sie die letzte Mahlzeit ca. 12 Stunden vor der geplanten Untersuchung zu sich. Auch Getränke dürfen mindestens vier Stunden vor der Untersuchung nicht mehr zu sich genommen werden .

Vor der Untersuchung sollten sie auch nicht rauchen. Bezüglich der Einnahme wichtiger Medikamente halten Sie bitte mit uns Rücksprache.

Nicht selbst mit dem Auto zur Untersuchung fahren, da Sie möglicherweise eine Beruhigungsspritze (idR Dormicum) erhalten und danach 3-4 Stunden nicht verkehrstüchtig sind.
Ablauf der Untersuchung: nach Betäubung des Rachens mit einem Betäubungsspray und ggf. auch intravenöser Gabe eines Beruhigungsmittels (Dormicum) wird das Endoskop durch die Speiseröhre in dem Magen eingeführt und die Untersuchung durchgeführt. Dieses dauert nur wenige Minuten. GGF werden Gewebsproben entnommen, der Befund wird dokumentiert.
Nach der Untersuchung sollten sie wegen der Schluckstörung aufgrund der Gabe des Betäubungssprays noch nichts essen für ca. 2-3 Stunden, bis Sie wieder normal schlucken können.

Komplikationen sind zum Glück bei geübten Untersuchern extrem selten.
Sie können aber auftreten: zB. Allergie gegen die verabreichten Medikamente, versehentliche Verletzung der Speiseröhre oder Magenwand mit Perforation oder Blutung können aber zur notfallmäßigen Krankenhausaufnahme führen.
Falls sie nach der Untersuchung ungewöhnliche Symptome (leichte Halsschmerzen sind normal) bemerken, wenden sie sich bitte umgehend an den endoskopierenden Arzt, an uns, oder ggf. an eine Notfallambulanz im Krankenhaus.

Machen Sie nach der Untersuchung einen Termin, um den Befund und ggf. erforderliche Therapiemaßnahmen mit uns zu besprechen!

Vorbereitung zur Coloskopie – Dickdarmspiegelung:
Sie haben von uns eine Überweisung zu einer Darmspiegelung (Coloskopie) erhalten.
Wir möchten Ihnen folgende Informationen geben, über die Art der Vorbereitung der Untersuchung. Sollte der endoskopierende Arzt von diesen Hinweisen abweichen, befolgen Sie bitte seine Anweisungen oder halten ggf. mit uns Rücksprache.

 Drei Tage vor der Untersuchung:

Kein kernhaltiges Obst und Gemüse essen (ZB Weintrauben, Erdbeeren, Kiwis, Tomaten) und auf faser- und ballaststoffreiche Kost verzichten
(z.B. Müsli, Spargel, Vollkornprodukte).

 Am Vortag der Untersuchung:
 nur noch leicht verdauliche Kost und viel trinken

z. B.    Tee (nicht am Tag der Untersuchung)
Kaffee ohne Milch (nicht am Tag der Untersuchung)
klare Fruchtsäfte
Mineralwasser
klare Brühe (geringe Mengen)

mindestens zwei Stunden vor Beginn der Klean-Prep® Einnahme bis zur Untersuchung sollten Sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen.

Bleiben Sie während der gesamten Darmreinigung in der Nähe einer Toilette.

Herstellen der Klean-Prep® Lösung:

Beginen Sie am Vortag der Untersuchung gegen Mittag mit der Einnahme des Klean-Prep ®.

Ein Beutel Klean-Prep ® zunächst mit einem halben Liter lauwarmem Wasser auffüllen, schütteln oder umrühren, dann auf einen Liter auffüllen. Gekühlt schluck- und glasweise innerhalb einer Stunde trinken.

Trinken Sie den zweiten Liter ebenso in der zweiten Stunde. In der Regel erfolgt der erste Stuhlgang innerhalb der ersten beiden Stunden.
Einen dritten Liter und ggf. 4. Liter können Sie am Abend vor der Untersuchung, ggf. aber auch am Untersuchungstag trinken. Die Einnahme sollte aber 1 Stunde vor der Untersuchung beendet sein.

Die letzten Stuhlgänge sollten nur noch aus klarer gelblicher Flüssigkeit bestehen. Wenn dieses schon während des 3. Liters auftritt, brauchen Sie den 4. Liter nicht mehr zu trinken.

Bei Nebenwirkungen (Bauchkrämpfe – Übelkeit) reicht es oft, die Aufnahme etwas zu verlangsamen! Beachten Sie bzgl. möglicher Nebenwirkungen die Packungsbeilage.

Bei schweren Nebenwirkungen setzten sie sich bitte mit uns oder ihrem endosk. Arzt in Verbindung.

Beachten Sie bitte, dass sie am Untersuchungstag 1 Stunde vor  der Untersuchung nichts mehr trinken sollten!

Nicht selbst mit dem Auto zur Untersuchung fahren, da Sie möglicherweise eine Beruhigungsspritze (idR Dormicum) erhalten und danach 3-4 Stunden  nicht verkehrstüchtig sind.

Durch diese Injektion (Kurznarkose) ist die Untersuchung ausgesprochen angenehm und nicht schmerzhaft.

Bezüglich der Einnahme  wichtiger Medikamente (zB. Herztabletten, Diabetes-Medikamente, Pille) sprechen Sie uns bitte an.
Diese werden möglicherweise mit Klean-Prep ® aus dem Magen oder Darm ausgeschwemmt und können nicht wie gewohnt wirken.

Diabetiker halten bitte Rücksprache mit uns bezgl. der Dosis Ihrer Medikation!
Beachten Sie die Gefahr der Unterzuckerung!!!

Ablauf der Untersuchung: Das Endoskop wird anal eingeführt.  Der Darm wird durch Luftinsufflation leicht gebläht. Dann wird der Darm mittels der Optik inspiziert. Kleine Polypen (Wucherungen) können gleich abgetragen werden (wenn zuvor die Blutgerinnungswerte kontrolliert wurden).  Nach der Untersuchung können vermehrte Blähungen auftreten.

Komplikationen sind ausgesprochen selten. ZB Auslösung einer Darm-Blutung, Perforation (Durchstossen) der Darmwand mit  folgender Bauchfellentzündung – sie zwingen aber zu sofortiger Krankenhausaufnahme und Notfalltherapie! Sollten sie ungewöhnliche Beschwerden nach der Untersuchung bemerken, verständigen Sie bitte sofort den endoskopierenden Arzt oder uns; bzw. wenden sich ggf. an eine Notfallambulanz im Krankenhaus!

Machen Sie nach der Untersuchung einen Termin, um den Befund und ggf. erforderliche Therapiemassnahmen mit uns zu besprechen!

24.06.13