Aug 17

Marcumarpatienten Vitamin K-Gehalt

Marcumarpatienten Vitamin K-Gehalt: Patienten, die Marcumar nehmen, sollten auf die Aufnahme von Vitamin K achten – es ist das Gegengift zum Marcumar.  Hohe Vitamin K Aufnahme führt zur z.T. deutlichen Wirkabschwächung des Marcumars. Dieses ist besonders dann bedeutsam, wenn die Aufnahme des Vitamin K sehr ungleichmäßig und unregelmäßig erfolgt.

Eine Übersicht über den Vitamin-K-Gehalt finden Sie hier:
http://www.staff.uni-mainz.de/goldinge/vitamink.htm

Vitamin K gibt es für den Notfall auch als Tropfen in der Apotheke (Ka-Vit) um eine Überdosierung mit Marcumar zu behandeln.
Marcumarpatienten sollten sich diese für den Notfall verordnen lassen und zu Hause aufbewahren.

Bei den  neueren oralen Antikoagulantien (Pradaxa, Xarelto et al) spielt die Aufnahme von Vitamin K keine Rolle.
Aufgrund des erheblich höheren Preises dürfen diese für Patienten der GKV nur in besonderen Fällen verordnet werden.

21.01.16

 

 

 

 

Marcumarpatienten Vitamin K-Gehalt

Jul 07

Lebensmittel Fettgehalt Eiweissgehalt

Ernährung und Wellness
Tab.1:  Fettnäpfe und ihre mageren Alternativen – Jeweils Fett in Gramm pro 100g Lebensmittel

Fettnapf Magere Alternative Fettnapf Magere Alternative
Michprodukte   Fleisch  
Sahnejogurt (10g) Entrahmte Milch (0.1g) Rinderhack (14g) Putenbrust (1g)
Schmand (10g) Molke (0.2g) Bauchfleisch (21g) Kalbsschnitzel (2g)
Crème fraîche (30g) Mageryogurt (0.3g) Schweineschulter (23g) Schweinefilet (2g)
Süsse Sahne (32g) Buttermilch (0.5g) Schweinemett (28g) Rehrücken (2g)
Crème double (40g) Kefir, fettarm (1.5g) Gans (31g) Lammfilet (3g)
Käse   Lammkotelett (32g) Tatar (3g)
Edelpilzkäse (60% iTr/39g) Magerquark (0.3g) Rückenspeck (83g) Rinderfilet (4g)
Bavaria blue (70% iTr/40g) Harzer Käse (0.7g)   Hühnerbrust (6g)
Cambozola (70% iTr/40g) Hüttenkäse (3g) Fisch  
Mascarparpone (48g) Kochkäse (10% iTr/3g) Makrele (12g) Krebs (0.5g)
    Lachs (14g) Kabeljau (0.6g)
Wurst   Hering (18g) Schellfisch (0.6g)
Leberwurst grob (29g) Schinken o. Fettrand (3g) Thunfisch in Öl (21g) Zander (0.7g)
Mortadella (33g) Gemüse-Puten-Wurst (4g) Aal (25g) Barsch (0.8g)
Salami 33g Roastbeef (5g) Süsses und Desserts  
Mettwurst (37g) Geflügelwurst (5g) Mousse au chocolat (16g) Gummibärchen (0)
    Sahne Eis (17g) Zitronensorbet (0.1g)
    Schokolade (30g) Geleefrüchte (0.2g)
    Müsliriegel (19g) Mohrenkopf (0.2g)

Tabelle 2: Fett- und Eiweißgehalt

  Fett % Eiweiß %   Fett % Eiweiß %
Fisch     Fleisch    
Kabeljau 0.3 17 Kalbsfilet 1.0 21
Schellfisch 0.3 17 Tatar 4.0 20
Forelle 2.0 20 Rind (Keule) 8.0 20
Garnele 1.8 18 Wild 3.0 21
Heilbutt 2.0 20 Gefügel 6.0 20
Steinbeisser 4.4 22      
Rotbarsch 3.6 18 Hülsenfrüchte    
Milchprodukte     Linsen 1.0 23
Hüttenkäse 2.0 14.4 Bohnen, weiss 2.0 22
Magermilch 0.3 3.3      
Mageryogurt 0.3 4      
Buttermilch 0.6 3.3      

20.01.16  © Dr. Carlos Keller Lebensmittel Fettgehalt Eiweissgehalt

Jul 07

Lebensmittel Kohlenhydratgehalt Kaloriengehalt

Lebensmittel Kohlenhydratgehalt Kaloriengehalt Austauscheinheiten:
der Ausschuss Ernährung der Deutschen Diabetes Gesellschaft hat eine Stellungnahme zum praktischen Umgang mit Kohlenhydrat-Austauscheinheiten veröffentlicht.  Die wesentlichen Punkte sind:

  • Die Austauscheinheiten BE (Broteinheit)/KHE (Kohlenhydrateinheit) und KE sind nicht als Berechnungseinheiten  sondern als Schätzeinheiten zur praktischen Orientierung von Insulin-behandelten Diabetikern anzusehen.
  • Lebensmittelportionen die 10 (=KHE) bis 12g (=BE) verwertbare Kohlenhydrate enthalten, können gegeneinander ausgetauscht werden.
  • Nach praktischer Erfahrung  entsprechen solche Lebensmittelportionen praktikablen Größen.  Das Einschätzen der Portionen kann orientiert an Küchenmaßen erfolgen.
  • Wesentlich zur Erfolgskontrolle der richtigen Ernährung bei Diabetes mellitus ist die Bestimmung des Körpergewichts, des Blutzuckers, HBA1c, Blutfettwerte sowie Messung des Blutdrucks.
    Hier eine Aufstellung:Menge Lebensmittel in Gramm gleich 1 BE bzw. KHE

Lebensmittel


Gramm/BE


Kcal

Brot
Grahambrot

30

75

Knäckebrot

20

64

Pumpernickel

30

60

Roggenbrot/Brötchen

30

67

Roggenmischbrot

25

56

Roggen Vollkornbrot

30

62

Roggentoastbrot

30

62

Weißbrot/Weißbrötchen

25

59

Weizenmischbrot

25

58

Weizenvollkornbrot

30

62

Weizentoastbrot

25

65

Zwieback

15

60

Milch und Milchprodukte
Buttermilch

250

86

Dickmilch (3.5 % Fett)

250

152

Dickmilch (0.3% Fett)

250

80

Joghurt (3.5% Fett)

250

152

Joghurt (1.5%)

250

110

Kefir (3.5%)

250

152

Kefir (1.5%)

250

140

Kondensmilch (4% Fett)

120

172

Kondensmilch (10% Fett)

90

158

Milch (3.5 Prozent Fett)

250

160

Milch (1.5 Prozent Fett)

250

118

Milch (0.3 Prozent Fett)

250

86

Molke       250

60


Obst
Ananas

90

51

Apfel

100

52

Apfelsinen

130

57

Aprikose

120

56

Banane

60

49

Blaubeeren

170

60

Brombeeren

170

83

Erdbeeren

200

66

Feigen

80

48

Himbeeren

170

54

Holunderbeeren

170

77

Honigmelone

100

53

Johannisbeeren, rot

170

65

Johannisbeeren , schwarz

120

59

Kirsche, sauer

100

55

Kirsche, süß

90

53

Kiwi

110

55

Litschi

120

51


Nährmittel


Gramm/BE


Kcal

Buchweizengrütze

20

69

Gerstengrütze

20

68

Haferflocken

20

73

Hafergrütze

20

72

Weizengrieß

20

65

Weizengrütze

20

65


Mehl
Buchweizenvollkornmehl

20

68

Grünkernmehl

20

72

Hafermehl

20

72

Maismehl

20

67

Roggenmehl /-Vollkornmehl

20

55

Weizenmehltyp 405

20

68

Weizenvollkornmehl  Typ 1700

20

61

Kartoffeln, Kartoffelnprodukte,
Teigwaren
Kartoffeln

80

56

Kartoffelchips

30

162

Kartoffelpüree

100

90

Kartoffelknödel

50

52

Koketten

40

130

Kartoffelpuffer

50

42

Nudeln Glasnudeln (Gargewicht 50g)

20

62

Pommes frites verzehrfertig

30

86

Nüsse
Achtung – hoher Fettgehalt!
Cashewnüsse

40

228

Erdnüsse

100

586

Haselnüsse

110

      704
Kokosnuss

250

850

Mandeln

130

779

Maronen/Edelkastanien

30

59

Pinienkerne

60

404

Sonnenblumenkerne

100

582

Walnüsse

100

666

 


Lebensmittel


Gramm/BE


Kcal

Stärkeprodukte
Kartoffelstärke

15

53

Maisstärke

15

52

Reisstärke

15

54

Sago/Tapioka

15

52

Schokoladenpuddingpulver

15

48

Vanille-/Mandel-/Sahnepudding

15

52

Weizenstärke

15

50

Obstsaft, naturrein
Apfelsaft

100

47

Grapefruitsaft

130

62

Johannisbeerensaft, rot

90

45

Johannisbeerensaft, schwarz

90

49

Orangensaft

120

56

Trockenobst
Apfel

20

53

Aprikosen

20

51

Banane

15

49

Datteln

20

55

Datteln, mit Stein

25

Feigen

20

49

Pfirsich

20

56

Pflaumen

20

47

Pflaumen mit Stein

25

Rosinen

20

56

Gemüse
Hülsenfrüchte trocken
Bohnen, alle Sorten

25

73

Erbsen, gelb, grün

20

70

Linsen

25

78

Kichererbsen

25

76


Bis 100G/Tag ohne Anrechnung erlaubt
: Artischocken,
Maiskolben, Erbsen, Meerrettich, Mais kohlenhydratarme SortenÜbliche Portionen bis 200g, auch mehrmals am Tag, sind ohne BE-Anrechnung: 200g im Mittel 40 KalAubergine, Avocado (200g=460Kal!);,Bambussprossen, Bleichsellerie, Blumenkohl, grüne Bohnen, Bohnenkeimlinge, Broccoli, Champignons, Chicoree, Chinakohl, Eisbergsalat, Endiviensalat, Feldsalat, Fenchel, Gurken, Grünkohl, Knollensellerie, Kohlrabi, Kopfsalat, Kürbis, Lauch (Porree), Mangold, Möhren (Karotten), Oliven, Paprikaschote, Palmito, Pfifferlinge, Radicio, Radieschen, Rettich, Rhabarber, Rosenkohl, Rote Beete, Rotkohl, Sauerkraut, Schwarzwurzeln, Sojabohnen (hoher Eiweiß u. Fettgehalt: 200g=710Kal); Sojakeimlinge, Spargel, Spinat, Steinpilze, Tomaten, Weißkohl,  Wirsing, Zucchini, Zwiebeln.

Obst – Fortsetzung

 

 

Mandarinen

120

54

Mango

90

50

Mirabellen

80

54

Nektarinen

100

53

Pampelmuse

130

56

Papaya

600

78

Passionsfrucht

90

59

Pfirsich

130

51

Pflaumen

110

56

Preiselbeeren

150

45

Quitten

150

57

Reneclauden

90

51

Sanddornbeeren

230

207

Stachelbeeren

150

71

Wassermelone

150

53

Weintrauben

70

51

Verschiedenes
Blätterteig, roh/Tiefkühlware

35

131

Cornflakes, ungezuckert

15

51

Cräcker, Salzstangen
Salzbrezel

15

68/58

Hefeteig/Pizzateig, roh

30

81/77

Paniermehl

15

52

Konfitüren
Diabetikerkonfitüre m. Zuckeraustauschstoff

25

50

Diabetikerkonfitüre m. Zuckeraustauschstoff und Süßstoff

35

50

07.07.13  Lebensmittel Kohlenhydratgehalt  Kaloriengehalt

Jul 07

Kalorienbomben im Glas

Kalorienbomben im Glas
Vergessen Sie bei ihren Diätbemühungen nicht die Kalorien in den Getränken,
die sie zu sich nehmen, denn deren Kaloriengehalt ist nicht zu unterschätzen.
Trinken Sie stattdessen zimmerwarmes Mineralwasser und Tee’s mit Süssstoff
oder ungesüsst. Milch ist kein Getränk, sondern ein Nahrungsmittel!
Vorsicht mit sog. Light-Getränken (Iso-Light) – diese sind nicht immer kalorienfrei
sondern enthalten im Gegenteil zT erhebl. Anteile von Kohlenhydraten!
Sie sind gedacht als Kolorienspender bei sportlicher Betätigung und sind im Rahmen
von Diäten daher ungeeignet. Hier eine Aufstellung:


Alkoholfreie Getränke


KJoule


Kcal

Apfelsaft  0,2 L

393

94

Cola 0,33 L

607

145

Grapefriutsaft,  frisch gepresst

335

80

Grapefruitsaft ,  ungesüsst, Flasche

402

96

Kaffee mit  Kondensmilch u. Zucker

209

50

Limonade 0,33 L

660

160

Milch: 0,25 L  fettarm (1,5%)

473

113

Milch: 0,25 L Vollmilch (3,5%)

690

165

Milch: 0,25 L  Buttermilch

377

90

Orangensaft: frisch gepresst

393

94

Orangesaft,  ungesüßt, Flasche

402

96

Schokolade (ein Glas)

1206

288

Traubensaft

586

140

Alkoholhaltige Getränke
Apfelwein 0,2 L

385

92

Altbier 0,33 L

611

146

Bockbier  0,5 L

1506

360

Diätpils  0,33 L

544

130

Export 0,5L

1222

292

Pils  0,2L

377

90

Kirschwasser 2 cl

280

67

Korn (32%)

159

38

Likör 2 cl

293

70

Schnaps (Doppelkorn 38 Vol % )

188

45

Sekt  0,2 L  halbtrocken

670

160

Sekt: 0,2 L  süß

460

110

Sekt: 0,2 L  trocken

628

150

Wein: Burgunder  0,1 L

335

80

Wein:  Rosé  0,1 L

280

72

Wein: Rotwein (Deutschland) 0,1L

330

77

Whisky 4 cl ( 45 Prozent)

481

115

Zwetschgenwasser 2cl

251

80



© C. Keller 21.01.16  Kalorienbomben im Glas

 

Jul 07

Pilzdiät

Merkblatt Pilz-Diät
Liebe Patientin, lieber Patient !
Bei Ihnen wurde eine Pilzerkrankung festgestellt. Dafür wird Ihnen ein Medikament verordnet, nehmen Sie dieses bitte nach unserer ärztlichen Anordnung. Zusätzlich sollten sie auf eine kohlenhydratreduzierte Kost achten, damit Sie schnell von der Pilzerkrankung befreit werden.
Beachten Sie daher bitte die folgende Ernährungshinweise:
Verzichten sollten Sie auf:
Zucker (alle Formen) und zuckerhaltige Speisen, Kuchen, Pudding und Kekse
Süßwaren, wie Schokolade, Konfekt, Eiskrem, Konfitüren und Honig
Teigwaren in jeder Form, wie Nudeln, Hefegebäck und Toast.
Brot stark reduzieren, keine Weissmehlprodukte;
Süße Getränke, wie süßer Wein, Obst- und Traubensäfte, Limonade, Cola und Spirituosen.
Obst (roh und aus der Dose), wie Weintrauben, Orangen, Pfirsiche, Pflaumen und Kompott.
Hülsenfrüchte, Nüsse und Mandeln.

Essen sollten Sie dafür:
alle Gewürze und Gartenkräuter
Fleisch, Geflügel, mäßig : Fleisch (nicht paniert), klare Suppen und Soßen.
Eier, Milch und Milchprodukte, wie Käse, Butter und Quark.
Vollkornbrot, Knäckebrot
Salat und Gemüse (roh und aus der Dose), nicht eingedickt.
Getränke:
Kaffee, Tee, Mineralwasser, trockener Wein und Sekt. Bier in geringem Umfang.
Saures Obst, Zitrone Grapefruit, und saure Äpfel

Bitte machen Sie keine Pilzdiät ohne Ihre Antipilz-Medikamente zu nehmen!
Ihr Leiden könnte sich sonst verschlimmern.

nach Prof. Dr. Dr. hc. Hans Rieth Hamburg

21.01.16

Jul 07

Eisenmangel

Gefahr Eisenmangel
Eisen ist für den Körper lebenswichtig – u.a. zur Blutbildung. Es ist zu unterscheiden zwischem pflanzlichem und tierischem Eisen. s.u.

Eisengehalt (in mg) in Lebensmitteln (jeweils 100 Gramm)

Schweineleber 18,0
Schweineschulter 1,8
Lammkeule 2,5
Rinderfilet 2,3
Kalbfleisch 2,0
   
Zum Vergleich:  
Kopfsalat 0,3
Broccoli 0,9
Spinat 3,8

Quelle: DGE

Vom Körper verwertetes Eisen aus 100 Gramm Nahrung:
Kalbfleisch (2,0 mg/100 Gramm): 0,4 mg
Spinat (3,8 mg/100 Gramm): 0,06 mg

Eisenmangel ist weltweit die häufigste Mangelerscheinung.
Betroffen sind vor allem Kinder, Jugendliche und vor allem auf Frauen, denn sie verlieren mit der  Menstruation durchschnittlich  15 mg Eisen pro Monat. Für Kinder ist der Eisenmangel besonders gefährlich: die altersgemäße Entwicklung von Gehirn und Muskeln wird gestört, denn Eisenmangel macht müde und schlapp.

Eisen ist ein wichtiges Spurenelemente für die Bildung des roten Blutfarbstoffes, das Hämoglobin löschen. Dieses sorgt für die Sauerstoffversorgung unseres Körpers. Ohne ausreichend Sauerstoff können wohl Gehirn als auch Muskeln nicht vernünftig arbeiten
Was kann man gegen Eisenmangel tun?
Fleisch ist der hochwertigste natürliche Eisenlieferant. Der hohe Eisengehalt und die gute Verfügbarkeit sind im Vergleich zum pflanzlichen Eisen  wichtig. Pflanzlichen Eisen aus Gemüse, Obst oder Getreide kann vom Körper inniger gut aufgenommen werden.

Tipp ihres Arztes: wer sich vegetarisch ernährt, sollte unbedingt regelmäßig Eisen Tabletten einnehmen und sich auf Eisenmangel untersuchen lassen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. 
Die empfohlene Tagesdosis ist von Alter und Geschlecht abhängig und liegt bei Mädchen und Frauen zwischen  10 und 50 Jahren bei etwa 15 mg, bei Männern bei etwa 10 mg.

07.07.13

Jun 30

Vitaminmangel D und B12

Vitaminmangel D und B12
Vitamin D:  Mangel Symptome und das geschwächte Immunsystem

Ein Mangel an Vitamin D kann viele negative Auswirkungen auf unseren Körper und das Wohlbefinden haben. Vitamin D wird unter UV-Bestrahlung in der Haut gebildet. Da aber viele heutzutage wenig draußen sind und die Sonnen in unseren Breiten auch nicht so intensiv scheint, besteht ein weit verbreiteter Mangel, insbesondere in den Wintermonaten.Das hat erhebliche Auswirkungen.
Verstärkt wird der Mangel bei Patienten mit dunkler Haut, die ja eigentlich an intensivere Besonnung gewöhnt sind. Symptome des Vit. D Mangels sind:

  • Schwächung unseres Immunsystems – insbesondere bei Älteren und Rauchern mit der Folge einer Infektneigung
  • Unklare Schmerzen im Körper ohne sichere Erklärung
  • Gereizte Nervosität und Schwindelanfälle
  • Müdigkeit und Konzentrationsprobleme
  • Rachitis (Osteomalazie)
  • Schlafstörungen
  • Depressive Verstimmung
  • Abbrechen der Fingernägel
  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen und Muskelkrämpfe
  • Kreislaufprobleme

Der Vitamin D Spiegel kann im Blut bestimmt werden – in der Regel ist das aber keine Kassenleistung.
Bei allen Autoimmunerkrankungen sollte unbedingt auf eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung geachtet werden.

Vitamin B12:
Eine Unterversorgung des Körpers mit dem lebensnotwendigen Vitamin B12 kann in der Folge zu drastischen Mangelerscheinungen führen und schwerwiegende Krankheiten begünstigen. Ein Vitamin B12 Mangel zeigt sich durch zahlreiche Symptome. Bei nicht rechtzeitig erfolgender Behandlung können zumindest einzelne Symptome irreversibel (unumkehrbar) sein.

  • Depressionen
  • verminderte Leistungsfähigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Appetitlosigkeit
  • Haarausfall
  • Müdigkeit
  • Gedächtnisstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Vergesslichkeit
  • Blasse Haut
  • Mundwinkelrhagaden
  • Bauchschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Schwäche
  • Gewichtsverlust
  • Schwindel
  • Brennen auf der Zunge
  • Taubheitsgefühle
  • Eingeschlafene Hände und Füße
  • Muskelschwäche
  • Geruchs- und Geschmacksverlust
  • Potenzstörungen
  • Unsicherheit beim Gehen
  • Durchfall
  • Darmschäden

Die genannten Symptome können jedoch auch im Rahmen anderer Erkrankungen auftreten. Im Zweifel muss der Blutspiegel untersucht werden.

Ursache und Risikogruppen des B12-Mangels:

Es gibt mehrere Ursachen eines Vitamin B12 Mangels: Die bisher bekannteste Ursache des Mangels ist die Bildung von Autoantikörpern gegen die Parietalzellen des Magens  oder den Intrinsic Faktor, der zur Aufnahme des Vitamins im Darm gebraucht  wird. Außerdem kann eine chronische Gastritis  Ursache des Mangels sein sowie ein Zustand nach einer Magenresektion oder Z.n. Teilentfernung des Dünndarmes, bzw Entzündung (Morbus Crohn).
B12 Mangel tritt sehr häufig als Begleitsymptom einer Autoimmunthyreoiditis auf.

Auch einzelne Medikamente können auf Dauer einen Vitamin- B12-Mangel verursachen. Einige davon sind: Magensäureblocker (PPI), Metformin, Antihistaminika.

Weitere Ursachen des Mangels können u.A. sein:

  • zu geringe Zufuhr, z.B. bei streng vegetarischer bzw. veganer Ernährung  (Verzicht auf jegliche tierische Produkte)
  • Malabsorption, z.B. bei Sprue (Zöliakie) und exokriner Pankreasinsuffizienz (EPI).
  • starker Alkoholkonsum
  • Befall mit dem Fischbandwurm
  • bakterielle Fehlbesiedlung im Darm
  • erhöhter Verbrauch (z.B. chronische Infektion)
  • Verdrängung durch B12-Analogen (z.B. aus Spirulina)

Während oder nach einer Schwangerschft  kann ein latenter Vitamin-B12-Mangel plötzlich symptomatisch werden.
11.02.2017

Jun 21

Gewichtsabnahme m. Xenical (R)

Zusatzangebot zur Gewichtsreduktion

– Gesunde Gewichtsreduktion auf Dauer – Wie erreiche ich mein Wohlfühlgewicht
– Wie kann ich damit eine Zuckerkrankheit vermeiden – bzw. erfolgreicher behandeln
– Wie kann ich damit auch meinen Bluthochdruck senken?

Essen ohne schlechtes Gewissen und trotzdem Gewicht reduzieren??
Geht das??  – Ja!!
Mit Hilfe des mittlerweile bewährten Programms Xenical- culiertes ® Abnehmen zeigen wir
Ihnen den Weg aus Ihrem Übergewicht.
… keine Blitzdiät – sondern eine sinnvolle Ernährungsumstellung
… doch die Pfunde purzeln – ca. 14% in 6 Monaten
… und dieses ist sogar wissenschaftlich belegt
… sich satt essen und dabei abnehmen

… für die ganze Familie geeignet – … alltagstauglich… auch für Berufstätige sehr gut
geeignet … Abnehmen unter ärztlicher Aufsicht … und das Ganze macht auch noch Spaß.

Nur wie geht das ?
Die Therapie mit dem Xenical Programm hat 5 Säulen:

Flexible Kontrolle der Essgewohnheiten
Fettnormalisierte Ernährung
Einnahme von XENICAL ®
Moderate Bewegungssteigerung
Ansporn und Hilfestellung durch die fortlaufende Betreuung im EinzelgesprächDie Einzelheiten wollen wir Ihnen zeigen. Damit Sie auch Erfolg haben. Sie haben folgende Möglichkeit der Teilnahme:

Eingangsschulung  (Einzelschulung) durch den Arzt.
Dauer ca. 20-30 Min.
Gebühr: 30 €
(mit der Anmeldung zu entrichten)
Termin: individuell und flexibel zu vereinbaren.
Themen der Sitzung:
Grundlagen zum Thema Adipositas und und zu XENI-calculiertes Abnehmen
Wirkunsgsweise von XENICAL ®
Wirkung von Blitzdiäten
Funktion einer fettnormalisierten Ernährung
Bedeutung von Bewegung
Vor- und Nachteile des Programms XENI-calculiertes Abnehmen

Auf Wunsch ggf. vertiefende Sitzungen:
Kontinuierliche Auffrischungsschulungen im Einzelgespräch

durch den Arzt nach individueller Terminvereinbarung  ca. alle 4-8 Wochen; Dauer ca 20-30 Minuten
für einen Zeitraum von ca. 6-18 Monaten
Kursgebühr je Sitzung 30,- E

Themen der Auffrischungs-Sitzungen:
In den einzelnen Sitzungen werden Informationen über relevante Themen rund um das Training vermittelt,
Probleme besprochen und Erfahrungen ausgetauscht.
Sie können Ihr Wissen zu richtiger und gesunder Ernährung erweitern, bzw. festigen.
Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, bestimmte Problembereiche zu vertiefen oder auftretende Fragen in diesen Sitzungen
zu klären.
Die ggf. gewünschte Verordnung von Xenical ® ist keine Kassenleistung und erfolgt auf Privatrezept!
Dieses ist gemäss der GOÄ zu berechnen (Ziffer 1 bzw. 2 GOÄ).
Die Medikamentenkosten werden in vielen Fällen auf Antrag zumindest teilweise von der Kasse übernommen.

 
Weitere Infos zum Xenical-Programm: Leichter Abnehmen

Weitere allgemeine Infos zum Xenical-Programm:
Typ II-Diabetes lässt sich verhindern, wenn die Ursachen für dessen Entstehung erfolgreich therapiert werden.
Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung des Typ-II-Diabetes, aber z.B. auch für Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen, ist das Übergewicht.

Eine effektive Gewichtsreduktion ist daher aus medizinischer Sicht die sinnvollste Intervention!
Viele dieser Patienten haben einen leidvollen Weg mit erfolglosen Diäten und Abnehmversuchen hinter sich.
Grosse Studien, wie die amerikanische DPP ² haben gezeigt, dass eine Lifestyle-Modifikation das Gewicht senken und das Risiko für Folgekrankheiten signifikant verringern kann.
XENDOS³, die größte Studie, die je mit einem Antiadipositum (=Mittel zum Abnehmen) durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass sich das Diabetes-Risiko durch eine zusätzliche Therapie mit Xenical ® von Anfang an gegenüber einer alleinigen Lifestyle-Modifikation nochmals um bis zu 25% senken läßt.
Den Xenical® Patienten bietet der Hersteller Roche zusätzliche Unterstützung durch eine schriftliche bzw. telefonische Betreuung im Begleitprogramm „leichter Abnehmen“ an.

Aufgrund dieser Überlegungen möchten wir unseren Patientinnen und Patienten die Möglichkeit geben, an dem Xenical ®-Programm teilzunehmen.
Wir halten insbesondere die mit dem Programm verbundene Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten für langfristig erfolgversprechend,  um das erreichte Gewichtsziel auch langfristig zu sichern.
Hinweis:
Orlistat = Xenical (R) ist jetzt auch als preisgünstigeres Generikum erhältlich!!

Anmerkungen:
²= Diabetes Prevention Research Group N.Engl. J.Med (2002). 346:393-403
³= Torgerson et al. Diabetes Care (2004). 27 : 155-161

22.10.13

Jun 21

Schulungen Diabetes mellitus u. Hypertonie

Hypertonus – und Diabetes – Schulungen

Unsere Praxis besitzt die Schulungsermächtigung für Diabetes Schulungen Typ II mit und ohne Insulin sowie
Schulungen bei Hypertonus.

Die Praxis ist Mitglied der Schulungsgemeinschaft Hamburg Nordost e.V.

Unsere Schulungen finden derzeit dort statt.

Das erlaubt uns, Ihnen sehr flexibel Schulungsmöglichkeiten anzubieten.

Diabetes und Hypertonus-Schulungen werden derzeit nur für die Patienten von der GKV bezahlt, die in einem DMP (Disease-Management-Programm) Diabetes oder KHK eingeschrieben sind.
Diese kann jedoch bei Vorliegenden der entsprechenden Voraussetzungen jederzeit bei uns erfolgen für Diabetes/KHK. Die HEK nimmt am DMP Diabetes nicht mehr teil.

Die Hypertonus – Schulung ist aber auch für alle anderen Hypertonie-Patienten sinnvoll.
Wir bieten Ihnen daher die Möglichkeit, entweder selbst die Schulungskosten der 4 Schulungstage (je 1.5 Stunden in Gruppen von ca. 6-10 Patienten) zu übernehmen, bzw. Sie erhalten von uns ein Attest zur Vorlage bei der Kasse zwecks Erstattung.

Viele GKV-Kassen sind bereit, die Schulungskosten in Höhe von € 67.67 (inkl. Schulungsmaterial für Sie) zu übernehmen, z.T. zumindest anteilig. Dieses können Sie zuvor mit Ihrer Kasse klären.

Bei Interesse sprechen  Sie uns bitte an.

26.02.17