Aktuelles Praxis Keller-Plinke

Gemälde Ulrike Plinke

Gemälde Ulrike Plinke

 

Aktuelles Praxis Keller- Plinke

01.04.2017
Darmkrebsscreening ab 01.04.2017
Nach langer Diskussion wurde seitens der Kassen beschlossen:
Der bisherige HÄM-OCCULT Test hat ausgedient. Er wird ersetzt durch den IFOBT
(immunologischer Faecal Occult Blood Test) – sensitiver und spezifischer als der bisherige Test.
EINE Stuhlprobe statt der bisherigen 3 Proben genügt! Keine besondere Diät erforderlich. ABER bitte nicht bei Durchfall. Bitte frisch vorbeibringen!!! Eine Folie zum Auffangen für die WC Brille ist im Set enthalten.
Ab dem 50. LJ jährlich (auch im Rahmen des Gesundheitschecks möglich); ab 55.LJ dann die Coloskopie und der Test nur noch alle 2 Jahre!!!
Gilt für Privat-und GKV Patienten.

01.04.2017
Planmäßig endet zum 31.3.17 die Weiterbildungsassistentenzeit von Frau Janina Minx.  Wir danken ihr für den engagierten Einsatz. Für die nächsten 2 Jahre wird ihre Stelle übernommen von Frau Elena Brygadyr. Geboren 11/1980 in der Ukraine; verheiratet, 2 Kinder.

15.09.16  Der bundeseinheitliche Medikationsplan (BMP) kommt
Ab sofort sind wir in der Lage, Ihnen den zukunftsträchtigen „Bundeseinheitlichen Medikationsplan“ zu erstellen und zu drucken. Unsere Praxis besitzt auch einen Scanner, um bei neuen Patienten den Plan mit allen Medikamenten in die EDV zu übernehmen.
Dieser Plan wird zunächst noch in Papierform ausgehändigt, später aber auf der elektronischen Patientenkarte abgespeichert werden.  Der Plan enthält alle verschreibungspflichtigen, aber auch verschreibungsfreie Medikamente eines Patienten;
bei Ausgabe von Rabattpräparaten mit anderem Namen in der Apotheke kann der Apotheker den Plan korrigieren. Ein sinnvoller Beitrag zu mehr Verordnungssicherheit.

20.01.16
Terminserviceestelle (TSS) für dringliche Facharzttermine
Aufgrund gesetzlicher Vorschriften nimmt die Terminservicestelle (TSS) der KVH ab dem 25.01.16 ihre Arbeit auf.
Voraussetzung für die Inanspruchname ist ein dringlicher Überweisungsschein zum Facharzt. Ausnahme: Augenarzt und Gynäkologie geht ohne ÜW. Der ÜW Schein muß mit einer Codenummer beklebt sein.  Termine für Bagatellerkrankungen gehören nicht zum Service!!! Innerhalb einer Woche wird ein Termin vermittelt  – kein Wunscharzt, keine Wunschregion. Bis 12KM Luftlinie entfernt. 1x Tausch möglich (nur bei Meldung am gleichen Tag). Kein Anspruch auf Ersatztermin bei Nichtwahrnehmung…  TEL: 040 55 3830 Mo-Fr 8-17

12366942_570019173164451_2064333430_n Seit Dezember 2015
Aktuelle Ausstellung in den Praxisräumen:
Selbstgefertigter Schmuck von
Ulrike Plinke im Wartezimmer.

Die Stücke können käuflich erworben werden.
Außerdem Originalbilder von Dr. Arthur A. Keller und Ulrike Plinke.12380553_570453383121030_1400794660_n(1)09.11.15
Diabetes-DMP der HEK Patienten
Die HEK hat die Verträge zum DMP Diabetes Typ I und II zum 31.12.15 gekündigt. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie in dieser Kasse Mitglied sind.

01.01.16 Versand von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen an die Krankenkasse
ab dem 1.1.16 nur noch durch den/die Patientin/Patienten, auch für AOK, IKK etc.
Die AU hat jetzt einen Durchschlag mehr, der beim Patienten verbleibt!17.09.16
Die Grippe-Impfsaison 2016/17 hat begonnen – es stehen genügend Impfstoffe zur Verfügung.Für Patienten der GKV Xanaflu 16/17, für Selbstzahler Begripal 16/17 oder der wirkverstärkte Impfstoff Fluad 16/17  (nur i.m., daher nicht für Marcumarpatienten – bzw andere orale Antikoagulation!).
Es steht uns für Selbstzahler auch ein Tetravalenter Grippeimpfstoff (2 A und 2 B-Stämme) zur Verfügung (Influsplit-Tetra (R)) . Für Kassenpatienten als Ausnahme bei medizinischer Indikation erlaubt.
Impfausweis nicht vergessen! Für alle Ungeimpften ab 60. J. und chronisch Kranke auch vorher wird auch die Pneumokokkenimpfung empfohlen.  Kann zusammen verabreicht werden.  Einzelheiten s. unter Impfungen.
Aktuelle Übersicht welche Kasse welche Reiseimpfungen übernimmt
^

15.07.15
Bonushefte:
Wer bei uns die vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen hat durchführen lassen, erhält die notwendigen Einträge kostenfrei in sein Bonusheft. Fragen Sie Ihre Krankenkasse danach. Es lohnt sich!01.07.2015  Laborsoftware Starnet (R)
Es steht seit Anfang 2014 zur Anforderung von Laborwerten die Software Starnet (R) zur Verfügung. Diese wird beständig verbessert.
Laborwerte werden durch direkte Online-Kommunikation mit dem Laborrechner angefordert und verwaltet. Dort können auch alle verfügbaren Laborwerte gesucht werden.  Die Befunde können vom Arzt auch von unterwegs/zu Hause  im Internet/Smartphone eingesehen werden  und ggf. per Fax/Mail versandt werden.
Durch  das Programm werden Fehler durch Abnahme falscher Röhrchen insbesondere bei Spezialuntersuchungen  oder Verunreinigungen durch eine falsche Reihenfolge bei der Abnahme vermieden.
Es können problemlos auch Zusatzlaborleistungen in Auftrag gegeben und verwaltet werden.
Auch Nachbestellungen sind problemlos und komfortabel möglich (bis zu 1 Woche nach der Abnahme). Ein ganz  erheblicher Beitrag zur Qualitätssteigerung der Labordiagnostik und zum Nutzen der Patienten  – z.B. Vermeidung einer zweiten Blutentnahme wegen fehlender Werte.
Auf Wunsch können Ihnen Befunde per E-Mail übersandt werden.01.01.15
Reiseimpfungen TK

Die Techniker Krankenkasse übernimmt keine Reiseimpfungen mehr über die Chipkarte, d.h. Sie müssen gegen Ürivatrechnung in Vorlage treten und Erstattung beantragen.

 

26.4.14
Neu: Aviäre Influenza (Vogelgrippe H5N1) AFLUNOV (R) als neuer Impfstoff.
69% der Fälle ereignen sich im asiatischen Raum – davon waren sogar 69% mit tödlichem Ausgang.
Indikation: Reisen nach Südostasien mit Besuch auf Geflügelemärkten oder Kontakt mit Geflügel.
G: ab 18.LJ Impfung 0 und Auffrischung frühestens nach 21 Tagen.
Bei uns erhältlich – keine Kassenleistung. .

15.8.2013
Kampagne „Nur Essen im Kopf“
Eingehende Informationen über Essstörungen finden  Sie auf der neuen Internetseite der Gesundheitsbehörde unter
http://www.hamburg.de/essstoerungen
Hinweise für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte.

05.09.2013 Praxisjubiläum 25 Jahre Dr.  C. Keller – 20 Jahre Gemeinschaftspraxis m. Ulrike Plinke

Praxisjubiläum: v.l.n.r.: Renate Gaffe, Astrid Hellwig, Ursula Stein, Eva Stiel, Ulrike Plinke, Dr. Carlos Keller

Praxisjubiläum: v.l.n.r.: Renate Gaffe, Astrid Hellwig, Ursula Stein, Eva Stiel, Ulrike Plinke, Dr. Carlos Keller

Die Praxis konnte am 7.9.13 das 25 jährige Jubiläum (5.9.88) mit vielen Patientinnen und Patienten, Kolleginnen und Kollegen und  Freunden  im Rahmen einer Feier und Ausstellung neuer Bilder in den Praxisräumen begehen.
Wir danken allen für die erwiesenen Glückwünsche, Blumen, Präsente und Zuwendungen ganz herzlich!


6/13: Hamburger Honorarsituation:
Informatioenen und Hintergründe zur Protestbewegung  der Hamburger Ärzte und Hausärzte finden Sie unter
www.kassen-pressen-praxen-aus.de

15.07.08:
Hautkrebsvorsorge:
Teilnahme am Hautkrebs-Screening der GKV (aber auch für Privatversicherte) ist ab sofort möglich. Alle 2Jahre, ggf. in Kombination dermit Gesundheitsuntersuchung.

AOK, BEK sowie  BKK/TK   Hausarztverträge
Wir nehmen an diesen Hausarztverträgen aufgrund nicht akzeptabler Vertragsgestaltung nicht teil.
Hausarztverträge machen nur Sinn, wenn der Hausarzt zur Diagnostik und Behandlung ein entsprechend erhöhtes Budget erhält. (Praxisbudget – Laborbudget und Medikamentenbudget) – dann könnten Facharztbesuche eingespart werden. Dieses ist aber derzeit mitnichten der Fall.

10.6.04
Schulungen Selbstkontrolle der Antikoagulation (Marcumar-Therapie)
Diese werden in Hamburg von der Arbeitsgemeinschaft Herz-Kreislauf Hamburg – Herz in Form Tel. 2280 2364 angeboten. Wir unterstützen unsere Patienten hierbei, wenn dieses medizinisch sinnvoll und indiziert ist. Insbesondere gilt dieses für die Patienten, die eine lebenslange Antikoagulation benötigen.

Schulung für Typ II Diabetiker (Tabletten und Insulin): jetzt anmelden für neue Kurse!!

Wir bieten Ihnen in Kleingruppen (6-10 Pat.) die strukturierte Schulung für die Typ II-Diabetiker im Rahmen der Schulungsgemeinschaft HH-Nord Ost e.V. an mit dem Ziel der Gewichtsreduktion und Verbesserung der Zuckereinstellung.

TERMINE: nach Absprache.

Die Schulung umfasst 4 Sitzungen von je 90 Min. Unterrichtsmaterial und Kosten werden von den Kassen übernommen.
Interessenten wenden sich bitte an die Anmeldung.
Weitere Infos unter www.schulungsverein-hh-nordost.de oder den Link auf unserer Startseite benutzen.


5.12.03
NDR-Info – Interview Dr. C. Keller ua. zum Thema Virusgrippe 2003 und Grippeimpfung – Sounddatei

16.7.03
Hinweise für Opfer von Gewalt: Rat und Hilfe 040-428 03 –2130/3132; nachts und am Wochenende: 040-428 03-2127
Die Rechtsmedizinische Untersuchungsstelle des UKE (Gerichtsmedizin) befindet sich jetzt in modernen neuen und patientenfreundlichen Räumen:
sie bietet:
kostenlose medizinische Beratung/Untersuchung; Fotodokumentation und Spurensicherung; kostenlose Erstellung gerichtsverwertbarer Gutachten;
falls notwendig: Vermittlung am weitere Fachärzte; Beratung auch ohne Einschaltung der Polizei; alle Feststellungen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht, bis das Opfer sie freigibt.

Erste Hinweise für Opfer von Gewalttaten:
Heben Sie Ihre zur Tatzeit getragene Kleidung auf (nicht Reinigen); Heben Sie auch weitere Spurenträger auf, falls vorhanden (z. B. Bettlaken, Tüchern); wenden sie sich so schnell wie möglich an die Rechtsmedizinische Untersuchungsstelle.
Bei Opfern von sexueller Gewalt: bitte keinerlei Reinigungsmaßnahmen vor der Untersuchung (auch nicht Hände waschen).
Ansprechpartner: Frau Dr. med. D. Seifert, Rechtsmedizinische Untersuchungsstelle für Opfer von Gewalt, c/o Institut für Rechtsmedizin, Butenfeld 34,22529 Hamburg. Tel. 0172-426 80 90
03.03.03
Betafon/Betanet – Infos für Sie zum Sozialrecht

Betafon: Infodienst für Sozialrecht – professionelle Hilfe bei Problemen mit dem Bundessozialhilfegesetz/der Kranken-u. Pflegeversicherung/Beratungs-u. Betreuungsstellen/dem Schwerbehindertenrecht/Finanzieller Unterstützung/Behörden und Ämtern.
unter 01805-238 23 66 (Mo, Mi, Fr 9-12, Di, Do 16-18 Uhr)
(
24 Pfennig/Minute); ein Service der Firma Beta-Pharm. In Verantwortung des gemeinnützigen beta-Instituts.
Neu: Das Betanet im Internet unter www.betanet.de: Zugriff auf 1.500 Stichworte und 20.000 Adressen m. Links zu vertiefendem Wissen
Grösste  Datenbank Deutschlands für soziale Fragen im Gesundheitswesen!

01/03
Kinderkuren über die Rudolf-Ballin-Stiftung e.V.

Die Rudolf-Ballin-Stiftung e.V. bietet im Rahmen von Krankenhilfe Kuren für Hamburger Kinder und Jugendliche, die einerseits gesundheitliche Defizite andererseits auch psychosozial begründete Probleme aufweisen. Der Weg zu den Kuren führt über die Schulärzte – bei noch nicht schulpflichtigen Kindern über die Mütterberatungsstellen. Informationen im Internet unter www.rudolf-ballin-stiftung.de/. Kuren dauern in der Regel sechs Wochen, in Einzelfällen können Kinder unter vier Jahren gemeinsam mit ihren Müttern aufgenommen werden. Uhren werden auf der Grundlage des Bundessozialhilfegesetzes durchgeführt und finanziert. Eine medizinische Indikation ist für eine Kurmaßnahme notwendige Voraussetzung.

10.7.01
Patiententestament
Hinweise zur Erstellung und einen ausdruckbaren Vordruck für ein Patiententestament (Verfügung gegen unerwünschte Lebensverlängerung bei schwerer Erkrankung) finden Sie auf den Seiten der Ärztekammer Hamburg unter http://www.aerztekammer-hamburg.de/ .
Sie können ein von Ihnen erstelltes Patiententestament bei uns zur Hinterlegung abgeben.

6.6.01
Nicht verbrauchte Medikamente/abgelaufene Medikamente:
Wir versuchen, eine für Sie nebenwirkungsarme und sinnvolle Medikation auszuwählen; Dennoch kann es sein, dass Sie Medikamente nicht vertragen, oder aufgrund von Umstellungen der Therapie Medikamente übrig bleiben müssen.
Da diese, wie Sie ja sicher wissen, in der Regel recht teuer sind und Medikamenten-Abfälle auch die Umwelt erheblich belasten, bitten wir Sie: bringen Sie bitte nicht mehr benötigte Medikamente in die Praxis bei einem Ihrer nächsten Besuche zurück, damit wir diese einer sinnvollen weiteren Verwendung zuführen können.
Lediglich angebrochene Tropfen oder Medikamente mit abgelaufenem Verfall-Termin bringen Sie bitte in die Apotheke zur Entsorgung. Bitte NICHT in den Hausmüll!!

Stand 17.04.17